• Dezember

    21

    2017
  • 3592
  • 1
Die Sumpfeiche – Holz für aussergewöhnliche Möbelstücke

Die Sumpfeiche – Holz für aussergewöhnliche Möbelstücke

Die Sumpfeiche gehört, wie der Name sagt, zur Gattung der Eichen, stammt allerdings nicht, wie dies der Name ebenfalls vermuten lässt, aus den Sumpfgebieten der gemässigten Klimazone.

Die Sumpfeiche mag es trocken statt sumpfig

So bevorzugt die Sumpfeiche also keine feuchte Umgebung, sondern zieht stattdessen mässig trockene Böden und einen sonnigen bis halbschattigen Standort vor. Sie ist jedoch nicht das einzige Buchengewächs, das sich mit einem Namen ziert, der bei so manchem Nicht-Botaniker Verwirrung stiftet. Weitere Kandidaten aus der Gattung der Eichen, deren Namen nichts mit deren Herkunft oder Eigenschaften gemein haben, sind etwa die Lebens-Eiche, die Stein-Eiche oder die Scharlach-Eiche.

Sumpfeiche

Quelle: Baumschule Brossmer (www.baumschule-brossmer.de)

Sumpfeiche und Mooreiche – der kleine Unterschied

Nicht zu verwechseln miteinander sind die Sumpfeiche und die Mooreiche. Im Gegensatz zur Sumpfeiche hält die Mooreiche, was ihr Name verspricht: Mooreichenholz ist Eichenholz, das während Jahrhunderten in Moor- oder Sumpflandschaften gelegen hat. Das subfossile Eichenholz ist also keine eigene Holzart, kann jedoch ebenso ideal verarbeitet werden wie andere Eichenhölzer. Aufgrund seiner Seltenheit und seines Alters ist Mooreichenholz jedoch nicht nur sehr kostbar, sondern gleichzeitig auch sehr kostspielig.

Mooreiche

Die Beschaffenheit des Holzes

Auf die Sumpfeiche, die auch unter dem Namen Spree-Eiche bekannte ist, trifft man in Europa meist an Strassenrändern oder man kann sie in Gärten und Parks bestaunen. Nebst ihren schönen kugelförmigen Kronen mit sommergrünen Blättern, die im Herbst kupferfarben und scharlachrot leuchten, liefern die Eichen auch wertvolles Holz. Eichenholz – und somit auch das Sumpfeichenholz – gehört zu den als hart geltenden Holzarten. Während die Beschaffenheit der Rinde in jungen Jahren noch glatt und eben ist, trägt das Alter zu einer dunklen Verfärbung der Rinde bei. Zudem bekommt die Rinde im hohen Alter, und dies ist bei Sumpfeichen bereits mit rund 100 Jahren erreicht, zunehmend Risse, die sich jedoch nicht nachteilig auf die Qualität des Holzes auswirken.

Das Holz reicht von gelblich-weiss bis rötlich-dunkel, wobei das junge und aktive Splintholz gelblich, das Kernholz hingegen dunkelbraun ist. Die durch diesen Farbübergang geprägte Maserung des Holzes verleiht Möbelstücken ein lebendiges und aussergewöhnliches Äusseres.

Holz für einzigartige Möbelstücke

Das Holz des ursprünglich aus Nordamerika stammenden Buchengewächses eignet sich besonders gut für den Möbelbau. Aus dem massiven Sumpfeichenholz mit der charakteristischen Maserung lassen sich wunderschöne Möbelstücke für den Wohnbereich schreinern.

Egal ob Sie sich für einen formschönen und gemaserten Sumpfeichen-Tisch oder ein hochwertiges Massivholzbett entscheiden, ein Blickfang wird Ihr neues Möbelstück allemal sein.

Gerne beraten wir Sie unverbindlich und zeigen Ihnen, was sich aus dem faszinierenden Holz der Sumpfeiche alles gestalten lässt. Die Lanicca AG arbeitet mit Holz aus nachhaltig betriebener Forstwirtschaft und setzt sich so für eine umweltschonende Holzwirtschaft ein. Treten Sie mit uns in Kontakt unter https://xrx3d42e6yqt.kiebler.ch/kontakt/.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Your comment will be published within 24 hours.

1 KOMMENTAR

  • Gustav Sucher
    12. September 2018, 11:20 ANTWORTEN

    Mein Opa ist Schreiner und sucht nach neuen Holzarten. Sein Lieblings Holz bisher ist das Kirschbaum holz. Das ist so leicht rot und hat eine gute Härte. Ich werde ihm mal die Spree-Eiche vorschlagen. Ist sicherlich ein guter Vorschlag! Danke für den Input!

© Copyright 2017-2020 Lanicca AG | Weblösung durch Contentmaker
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!